Die Geschichte der mutigen und einzigartigen Lusitano Pferde

Lusitano Pferde eine fazinierende Rasse

Es ist passend, dass ein so faszinierendes Pferd wie der Lusitano eine ebenso faszinierende Geschichte hat. Ihr Erbe reicht weit vor der heutigen “AD”-Ära durch die großen römischen Kreuzzüge und mittelalterlichen Kriege. Er trägt Helden und Könige. Die Geschichte hat die Lusitano Pferde, wie wir sie heute kennen, geprägt – ein Pferd mit einem mutigen und intelligenten Verstand, einem willigen Geist und einer einzigartigen Fähigkeit, Dressur zu sammeln und auszuführen, einschließlich der dramatischen Luft über dem Boden.

Der Lusitano ist nach Lusitania benannt, ein Name, den die Römer dem Land gaben, das heute als Portugal bekannt ist. Die Lusitano Pferde und die Andalusier können ihre Abstammung auf das primitive Sorraia-Pferd von der Iberischen Halbinsel zurückführen, das um 900 v. Chr. mit Pferden aus Nordafrika gemischt wurde. Die Sorraia, vielleicht die älteste Pferderasse, ist in frühen Höhlenmalereien aus der Zeit um 22.000 v. Chr. dargestellt.

Der Ursprung dieser traumhaften Pferderasse liegt in Portugal

Die Lusitano Pferde sind eine portugiesische Rasse, die eng mit dem Andalusier verwandt ist. Ihre gemeinsame Abstammung verleiht ihnen ähnliche Eigenschaften: einen kurzen Rücken, eine starke Hinterhand und einen hohen Gang. Die beiden begannen sich im 17. Jahrhundert zu unterscheiden, als die Spanier die Entwicklung der Andalusier mehr in Richtung Vergnügungsreiten lenkten. Der Lusitano hingegen wurde selektiv für den Stierkampf gezüchtet, für den er auch heute noch in Portugal verwendet wird. Es ist bekannt für Tapferkeit, Ruhe, Beweglichkeit und die Tendenz, sich auf eine Bedrohung zuzubewegen. Auch in der Dressur ist er erstaunlich begabt.

Bis in die 1960er Jahre teilten sich Andalusier und Lusitanos ein Register. Aber die Lusitano-Züchter wollten die Besonderheiten der Rasse noch einmal betonen und gründeten 1966 das erste offizielle Lusitano-Register.

Der Lusitano eine ganz besondere Pferderasse

Der Lusitano gehört zu den leichten Pferderassen

Die Lusitano Pferde gehören zu den leichten Pferderassen. Leichte Pferderassen wiegen in der Regel unter 680 kg. Sie werden typischerweise als Reitpferde für Freizeit- und Wanderritte eingesetzt. Wendig und schnell, werden viele auch auf der Rennstrecke, im Showring und bei der Arbeit auf der Ranch eingesetzt.

Leichte Pferde werden auf verschiedene Arten gruppiert, wobei eine davon der Kontinent oder das Land ist, aus dem sie stammen. Sie werden auch nach der Ausbildung gruppiert, entweder als Stocktyp, Jägertyp, Satteltyp oder “Sonstige” klassifiziert. Ein Körpertyp wird in der Regel jeder Klasse zugeordnet, wobei die “andere” Klassifizierung ein wenig seltsam ist. Es schließt diejenigen ein, die Farbrassen sind oder die zu einem Körpertyp einer der Trainingsklassen passen, aber nicht für diese Art des Trainings verwendet werden können. Die’anderen’ Typen können auch solche enthalten, die in mehr als eine der Typgruppen passen.
Die Pferdeklasse, in die der Lusitano passt, ist die “andere” Klasse.

Lusitano Pferde

Exterieur Lusitano Pferde

Das Exterieur beschreibt den Körperbau des ausdrucksstarken Lusitano

Der Lusitano ist ein kompaktes Pferd mit kurzem Rücken, muskulösen Schultern und Hinterhand und langen, schlanken Beinen. Sie haben einen schönen, dicken, gewölbten Hals und eine volle, gewellte Mähne und Schweif.

Die Merkmale, die ihn von einem Andalusier am meisten unterscheiden, sind die ausgeprägtere Konvexität des Kopfes, die schrägere Kruppe und der tiefer angesetzte Schweif. Das Stockmaß des Lusitanos liegt zwischen 1,55-1,65 m Händen hoch und sind, wie die Andalusier, überwiegend grau gefärbt.

Die Lusitanos haben in der Regel keine hohe Knieaktion wie z. B. die Friesen oder Andalusier. Dafür aber auch raumgreifende Gänge, welche sie auch für den hohen Dressursport interessant machen. Sie sollen sich hervorragend auch für Reiter mit Rückenproblemen eignen.

Die häufigsten Fellfarben sind Schimmel. Lusitanos gibt es auch in braun oder Palominos. Ganz selten sind Rappen oder Falben. Gescheckte Fellfarben sind nicht erlaubt.

Interieuer Lusitano Pferde

Das Interieuer beschreibt den Charakter und die phsychischen Eigenschaften des Lusitano

Ein Lusitanopferd ist sehr gelehrig, menschbezogen und zuverlässig. Es ist besonders rittig und eignet sich deshalb sowohl für den anspruchsvollen Freizeitreiter als auch für den ambitionierten Tunierreiter. Die Lusitano Pferde sind in allen Sparten der Reiterei vertreten egal, ob Spring-, Dressur-, oder Fahrsport. Er macht in allen Bereichen eine gute Figur und ist damit ein Allrounder.

Pferdepflege und Fütterung

Lusitanos sind hochenergetische Pferde, daher sollten sie im Idealfall regelmäßig trainiert und täglich in einem Paddock ausgetragen werden. Ihre Mähnen und Schwänze müssen regelmäßig gepflegt werden, damit sie dick und gesund bleiben.

Pferdetraining und Aktivitäten

Für welche Reitdisziplinen eignet sich diese auffallend schöne Pferdrasse

Lusitanos werden in Portugal weiterhin in Stierkämpfen eingesetzt, und die gleiche Beweglichkeit, Stärke und schöne Gänge, die sie zu großartigen Stierkampfpferden machen, machen sie auch zu erstaunlichen Dressurpferden. Neben dem Andalusier und dem Lipizzaner ist der Lusitano eine der wenigen Rassen, die die Haute Ecole-Dressur richtig ausführen können. Es ist auch ein schönes Kutschenpferd. Lusitanos eignen sich hervorragend für den gehobenen Dressursport.

Allgemeine Gesundheitsprobleme

Gibt es typische Krankheitsbilder bei einem Lusitano

Da die meisten Lusitanos grau sind, neigen sie zu Melanomen. Melanome sind ein Problem bei allen hellen Pferden, da die Haut nicht pigmentiert ist. Sie neigen dazu, sich in Bereichen zu bilden, in denen das Haar dünn ist, wie an der Schnauze und um den Schwanz herum, also halten Sie Ausschau nach Unebenheiten in diesen Bereichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.