Die 8 bekanntesten Reitdisziplinen

Welche der 8 Reitdisziplinen passt zu euch?

Ihr möchtet Reiten zu eurem neuen Hobby machen? Dann solltet Ihr euch zunächst überlegen, welche Reitweise bzw. welche der Reitdisziplinen für euch in Frage kommt.

Wenn Ihr das Reiten zum ersten Mal erleben möchten, ist ein Reiturlaub eine tolle und unterhaltsame Möglichkeit, in euer neues Hobby reinzuschnuppern. Es ist eine großartige Möglichkeit, die Wunder des Reitens zu erleben, aber auch die Leichtigkeit eines bereits trainierten Pferdes.

Wir stellen euch hier die 8 besten und bekanntesten Reitweisen vor.

1. Dressurreiten – die Königsdisziplin des Reitens

Die Dressur ist eine Prüfung, bei der Pferd und Reiter bewertet werden, indem sie eine Abfolge von Bewegungen ausführen, die einem bestimmten Niveau entsprechen. Bei dem Dressurreiten handelt es sich um ein “Reiterkunststück”, bei dem Reiter und Pferd von bis zu fünf Richtern nach ihrer Bewegungsgenauigkeit, Gelassenheit, Geschmeidigkeit und Flexibilität beurteilt werden. Bei der Dressur wird die Geschicklichkeit des Reiters mit der des Pferdes koordiniert. Die Bewältigung der Hindernisse durch das Pferd hat viel mit den Fähigkeiten des Reiters zu tun.

Dressurreiten, Reitdisziplinen

Dressurreiten ist die Grundlage für viele andere Reitstile. Die Dressur hat mehrere Stufen, die u.a. Schritt, Trab, Halt und einfache Formen beinhalten. Wenn Reiter und Pferd sich nach oben bewegen, werden die Levels schwieriger mit Verlängerungen, Med Gates, fliegenden Leinenwechseln, seitlicher Arbeit und dem Beginn von Pirouetten.

Das Dressurreiten richtig ausgeführt, dient der Gymnastizierung und damit der Gesunderhaltung des Pferdes. Durch das regelmäßige und korrekte Dressurtraining, werden die Muskeln, Bänder und Gelenke der Pferde gestärkt um somit den Reiter tragen zu können. Nichts ist wichtiger als ein gesundes und gelenkiges Pferd. Nur wenn es gesund ist kann es seine volle Leistungsfähigkeit zeigen.

Perfekt ausgeführt entsteht ein harmonisches Gesamtbild von Pferd und Reiter. Es gleicht einem Tanzpaar, was anmutig im Gleichklang über die Tanzfläche schwebt.

2. Springreiten

Bei modernen Springwettbewerben müssen Pferd und Reiter einen Parcours von 10-13 Sprüngen absolvieren, um eine Kombination aus Geschicklichkeit, Genauigkeit und Ausbildung zu testen.

Beim Springreiten wird der Parcours mit Sprüngen in einer bestimmten Höhe festgelegt. Die Höhe steigt allmählich an und enthält Richtungsänderungen. Der Kurs kann so viele oder so wenige Sprünge enthalten, wie in den verfügbaren Platz passen. Die Sprünge variieren in der Schwierigkeit mit kleinen Querstangen über Oxer bis hin zu Jokern und Parallelzäunen. Der Kurs wird mit Strafen für Fehler oder Bahnausfälle terminiert.

Springreiten, Reitdisziplinen

Beim Springreiten gibt es verschiedene Hinternisse. So gibt es z. B. die Hochweitsprünge, hier müssen die Pferde in Kombination ein hohen und gleichzeitig einen weiten Sprung überwinden. Dann gibt es noch die Geländesprünge wie Wälle, Wassergräben, Baumstämme usw. und zuletzt noch den Steilsprung. Die Pferde müssen nach oben die Hindernisse überwinden. Je höher die Hinternisse sind umso schwieriger sind die Tuniere.

3. Geländereiten

Diese Veranstaltung besteht aus dem Galoppieren über ein riesiges Feld, dem Springen von Baumstämmen, dem Galoppieren durch Bäche und Gräben. Die Sprünge werden weiter auseinander gesetzt, nummeriert und im Laufe des Kurses wechseln die Hindernisse von leichteren Baumstämmen zu Wassersprüngen und Gräben.

Der Geländeritt ist eine der unfallträchtigsten Pferdesportarten, da die festen Zäune bei hohen Geschwindigkeiten zum Stolpern der Pferde und zu Stürzen der Reiter führen können. Die Pferde müssen sich auf eine bestimmte Art und Weise bewegen können, und der Reiter muss die Kontrolle über die Bewegungen des Tieres behalten, was beim Dressurreiten nicht möglich ist. Das Distanzreiten umfasst Langstreckenrennen, bei denen die Ausdauer von Reiter und Pferd geprüft wird.

4. Vielseitigkeit

Es ist eine Kombination der drei oben genannten Disziplinen, die Reiter werden in der Dressur beurteilt, um die Ausbildung und das Können des Reiters zu demonstrieren. Es gibt auch eine Geländestrecke, die Ausdauer, Fitness und Tapferkeit prüft. Die letzte Veranstaltung ist das Springen, das zeigt die Fähigkeit, zu einer kontrollierten Geschwindigkeit zurückzukehren, enge Kurven zu fahren und Ausdauer, um die letzte Etappe der Disziplin zu beenden.

5. Rodeo-Reiten

Diese Reiter tragen gesponsorte Hemden, Rodeo-Chaps und einen Westernsattel. Die Männer reiten und Seil, schneiden Kühe und markieren Ochsen. Es ist ein Kleeblattmuster um 3 Fässer, einige Bereiche müssen auf der rechten Seite geritten werden, während andere dem Fahrer die Wahl lassen. Dieser Wettkampf ist ein Speed-Event und erfordert die Fähigkeit, im Sattel zu bleiben, während das Pferd um ein Fass zum nächsten galoppiert.

cowboy is catching a calf to be branded in a ranch in northern thailand at nakhon rachasima

6. Western Reiten

Der Urprung des Western-Reiten kommt aus der Zeit als es noch Ranch- und Kriegstraditionen gab. Ursprünglich wurde diese Reitweise von den spanischen Eroberen entwickelt und später in Amerika weiter verfeinert um die Arbietsbedingungen der Cowboys beim Viehtrieb zu erleichtern. Beim Westernreiten wird die Fähigkeit eines Reiters bewertet, Kälber von einer Rinderherde zu trennen und sie für eine kurze Zeit zusammenzuhalten. Bei jeder Prüfung gibt es gleiche Strafpunkte für den ersten, zweiten und dritten Platz sowie ein Stechen und ein Zeitfahren, und jeder Teilnehmer darf sein eigenes Pferd reiten.

Wichtig bei dieser Reitweise ist, dass die Pferde so feinfülig und sensibel trainiert werden, dass sie auf kleinste Hilfegebungen mit dem Zügel am Hals reagieren. Die Pferde wurden und werden auch heute meistens einhändig gerittten, damit man die andere Hand für die Lassoarbeit frei hat. Die Pferde werden auch darauf trainiert, ein gewisses Maß an Selbstständigkeit bei der Nutzung ihrer natürlichen Instinkte zu entwickeln, um den Bewegungen einer Kuh zu folgen, so dass ein Reitstil entwickelt wurde, der einen tiefen, sicheren Sitz betont, und Trainingsmethoden ermutigten ein Pferd, auf sehr leichten Zügel-Kontakt zu reagieren. Die Westernsättel sind für lange Wanderausritte ausgelegt, damit man bequem mehrere Stunden im Sattel verbringen kann.

Ziel der Dressur ist es, Pferd und Reiter als Team in einer echten Partnerschaft zusammenzubringen, wobei der ganze Körper eingesetzt wird, um das ganze Pferd zu reiten. Wenn ein Pferd oder ein Reiter in einer Dressurprüfung mehr als 65 Punkte erreicht, ist das ein Zeichen dafür, dass sie bereit sind, in die nächste Stufe aufzusteigen. Auf dem Weg dorthin werden Sie sehen, welche Pferderasse am besten zu den einzelnen Disziplinen passt, und Sie werden ein solides Verständnis für die Unterkategorien des Reitstils haben.

7. Jagdreiten

Die Kleidung ist eine englische Jacke, Reithose mit hohen Feldstiefeln, splittersichere Reitkappe und für das Pferd wird ein Vielseitigkeitssattel verwendet. Als Jagdpferde eignen sich hervorragend englische oder Irische Hunter. Aber generell kann jede Rasse an der Jagd teilnehmen. Sie müssen nur schnell, ausdauernd, trittsicher sein und gern Hinternisse überwinden. Reiter und Pferd werden im Schritt, Trab, Galopp beurteilt. Es gibt verschiedene Formen des Jagdreitens z. B. die Schleppjagd und Fuchsjagd. Die sogenannte Hetzjagd (Parforcejagd) ist seit 1934 in Deutschland nicht mehr erlaubt.

8. Trail-Reiten

Die Reiter reiten alleine oder in Gruppen, in offenen Feldern, Wäldern oder Bergen. Dieser Reitstil ist ideal für einen entspannteren Ritt, ideal für ein pensioniertes Turnierpferd oder einen unerfahrenen Reiter.

 

Kommentar verfassen